„Kinder sollten mehr spielen, als viele es heutzutage tun.
Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist –
dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später
ein Leben lang schöpfen kann. Dann weiß man, was es heißt,
in sich eine warme Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn
das Leben schwer wird.“
Astrid Lindgren

Unsere Werte

Im Mittelpunkt unseres täglichen Miteinanders steht der respektvolle und wertschätzende Umgang mit Mensch, Tier, Natur und Umwelt.

 

Rundum Lebendig

Jedes Kind steckt voller Ideen und voller Lebenskraft. Diese zu entdecken und in der Gemeinschaft mir Natur und Menschen zu entfalten, sehen wir als Voraussetzung für ein aktives und glückliches Leben. Wir möchten die Kinder in ihrer Zeit in unserem Naturkindergarten darin unterstützen, rundum lebendig zu sein. Der Natur bietet dabei den Erlebnisraum für vielerlei körperlich und sinnliche Erfahrungen und reichhaltiges Material für die verschiedenen Entwicklungsbereiche der Kinder.


„Die Natur lockt zum Abenteuer. Die Natur schenkt
viele Schätze. Die Natur lässt mich sein wie ich bin.
Die Natur ist lebendig.

 

Wurzeln und Wachsen

Jedes Kind ist eine Persönlichkeit. Wenn Kinder mit sich selbst und den eigenen Zuständen vertraut werden und lernen damit umzugehen, können sie stark werden und als Mensch wachsen – wie ein Baum, der tiefe Wurzeln schlägt. Wenn Kinder forschen und lernen können, entwickeln sie automatisch ihre individuellen Fähigkeiten – wie ein Baum, der Nahrung und Licht erhält. In der Natur mit seinem bunten Angebot begleiten und leiten wir die Kinder auf diesem Weg.

„Ich lausche dem prasselnden
Regen im Blätterdach. Ich schaukele
im Sonneschein. Ich friere. Ich klettere,
balanciere, baue und forsche.
Ich male und singe.“
 

 

Gemeinsam sein

Jedes Kind hat seinen Platz im Leben. Im Wald und auf Wiesen erleben die Kinder sich selbst als Teil der Natur. Sie werden angenommen, so wie sie sind. Bei den gemeinsamen Abenteuern und Spielen in der Gruppe erfahren sie Zustimmung und Ablehnung, Fremdheit und Geborgenheit. Die Kinder lernen, andere auszuhalten, anzunehmen und einzubeziehen. Jeder kann sich einbringen, alle achten aufeinander. Wir begleiten sie und sind ein Teil dieser Bildung- und Lerngemeinschaft. Auch die Eltern gehören dazu.

„Wir hören uns zu und gehen gemeinsam. Wir
streiten und vertragen uns. Wir geben aufeinander
acht. Wir feiern gemeinsam. Wir teilen Freud und
Leid im Wechsel der Jahreszeiten.“

Strukturierendes Element der Waldkindergartenarbeit ist der Jahreszeitliche Ryhtmus. Die Abläufe im jahreszeitlichen Naturkreislauf werden unmittelbar erlebt.


Die Kinder haben im Naturraum Platz für raumgreifende Bewegungen. Sie erleben dadurch ihre körperlichen Möglichkeiten und Grenzen. Die Natur bietet eine Vielfalt an Bewegungsanlässen und –Möglichkeiten.


Alle fünf Sinne des Kindes – Fühlen, Hören, Riechen, Schmecken und Sehen – werden in einer Differenziertheit angesprochen, die der Vielfalt der natürlichen Umgebung entspricht. Die Intelligenz des Kindes wird angeregt und gefördert. Das Kind lernt vorwiegend über das eigenständige Tun, erproben, Untersuchen, Experimentieren, Erfnden und Erleben.


Das Kind kann bei einer Tätigkeit, bei einer Beobachtung verweilen, entsprechend seinem individuellen Bedürfnis. Störfaktoren wie Lärm und räumliche Enge entfallen. Zur ganzheitlichen Erziehung im Naturkindergarten gehören die rhythmisch-musikalische Erziehung und die Vermittlung von Kulturgut. Die künstlerisch- ästhetische Förderung greift vorwiegend auf Materialien aus der Natur.


Die Stille wird erfahrbar. Eine Sensibilisierung für das gesprochene Wort und die Stimmen der Natur wird ermöglicht.


Feuer, Wasser, Luft und Erde gehören zu den existentiellen Lebensgrundlagen des Menschen. Das Erleben dieser Elemente, der Umgang mit ihnen und den Naturerscheinungen wie Hagel, Schnee, Regen und Nebel bereichern das Kind in seiner Persönlichkeit.


Die Bewegung in frischer Luft bei jeder Witterung fördert die Gesundheit und stärkt das Immunsystem der Kinder.


Die Achtung vor dem Leben bzw. vor der Schöpfung und das Begreifen des eigenen Ichs als Teil des Ganzen wecken Gefühle der Liebe, Vertrautheit und Verantwortung im Kind.

8 Uhr

Öffnung der Pusteblume

 

bis 9.15 Uhr

Bringzeit

 

9.30 Uhr

Morgenkreis
danach gehen wir über zum Toilettengang und zum Händewaschen

 

10 Uhr

Gemeinsames Vesper

 

10.30 Uhr

Freispiel am Bauwagen/Wald oder Entdeckungstour

 

12.30 Uhr

Aufräumen und Abschlusskreis

 

13 Uhr

1. Abholzeit am Parkplatz
die „Längerbleiber“ treffen sich zu einem zweiten Vesper

 

bis 14 Uhr

Freispielzeit bis die Kinder individuell von ihren Eltern am Bauwagen abgeholt werden

 

Einmal in der Woche findet ein gezieltes Angebot in altershomogenen Gruppen statt und einmal bereiten wir gemeinsam eine einfache Mahlzeit zu, Freitags findet Sprachförderung im Rahmen von S-B-S (Singen- Bewegen- Sprechen) statt

Lage

Das Grundstück liegt östlich von Hailfngen, oberhalb der „Graite“. Die Wiesen sind meist landwirtschaftlich genutzt als Obst- und Streuobstwiesen, sowie für die Heuernte.

 

Anfahrt

Die Erschließung erfolgt über die Reustener Straße in Richtung Reusten. Zwischen Ortsausgang Hailfngen und Autobahnbrücke führt ein geteerter Feldweg in Richtung „alte Erddeponie“. Die geteerte Straße endet in einem Wendehammer.
Wir bitten darum vor dem Grundstück der Pusteblume zu halten/parken und den letzten Teil zu Fuß zu gehen.

 

Öffnungszeiten

Der Naturkindergarten ist ganzjährig von Montag bis Freitag geöffnet. Ausnahme sind die gesetzlichen Feiertage und die Ferien. Der Waldkindergarten bietet eine Kernöffnungszeit von 8.00-13.00 Uhr an.

Erweiterte Öffnungszeiten bestehen aus einer Frühschicht ab 7.00 Uhr und einem Spätdienst bis 14.00
Uhr. Der Bedarf für die erweiterten Öffnungszeiten wird zu Beginn des Kindergartenjahres bei den Eltern erfragt.

 

Schließtage

Die Ferien des Naturkindergartens werden zu Beginn des Kindergartenjahres vom Vorstand und dem Kindergartenteam festgelegt. Die Anzahl der Schließzeiten beträgt maximal 30 Arbeitstage.

Regeln im Wald

Die Kinder werden von Anfang an in die wichtigen Regeln im Wald eingeführt:
Pflanzen sind grundsätzlich schützenswerte Lebewesen. In der Umgebung vorkommende giftige Pflanzen und Beeren werden den Kindern von den Erzieherinnen vorgestellt.

 

Richtiger Umgang mit Werkzeug.

Die Kinder dürfen von Anfang an den richtigen Umgang mit dem Werkzeug üben. Dazu werden sie zunächst von den Erziehern angeleitet. Wenn sie mit dem Werkzeug und der notwendigen Vorsicht vertraut sind, dürfen die Kinder selbständig arbeiten, müssen aber die Erzieher vorab informieren.

 

An den Haltepunkten warten.

Die Kinder dürfen beim Spazierengehen in unterschiedlichem Tempo laufen, wenn sie zuverlässig an den vereinbarten Haltepunkten auf den Rest der Gruppe warten. Sind Straßen zu überqueren, üben die Erzieher mit der Gruppe das umsichtige Verhalten im Straßenverkehr.

 

Nicht außerhalb des markierten Geländes.

Die Kinder werden mit den Grenzen des Geländes vertraut gemacht. Zusätzlich sind die Begrenzungen mit Bändern markiert.
Die Kinder wissen, dass sie sich innerhalb der Grenzen und bei Ausflügen in Sichtweite der Erzieherinnen bewegen dürfen.

Ein gesundes Vesper ist uns im Naturkindergarten wichtig. Süße Sachen sind im Wald nicht sinnvoll, sie locken unerwünschte Mitesser an. Auch sollte Verpackungsmüll vermieden werden. Eine gefüllte Trinkflasche gehört zum täglichen Vesper.

Ausrüstung im Alltag

Sobald wir uns vom Bauwagen entfernen nehmen die ErzieherInnen einen Rucksack mit. In diesem befindet sich immer unser Pusteblume- Telefon, mit allen Notfallnummern. Es ist ein Verbandkasten enthalten, sowie Wechselkleidung.

Für längere Wanderungen oder Ausflüge nehmen wir den Bollerwagen mit, um den Wasserkanister, die Seife, Handtücher, den Spaten und Klopapier und weiteres Material nach Bedarf zu transportieren

Der Einstieg in den Kindergarten ist für Kind und Eltern ein aufregender Schritt. Das Kind muss sich von seinen bisherigen Hauptbezugspersonen trennen und neue Beziehungen zu bisher unbekannten Menschen zulassen. Dies ist eine wichtige und äußerst anspruchsvolle Entwicklungsaufgabe. Damit dies gelingt, braucht das Kind vor allem in der Anfangszeit Unterstützung.

Den ersten Abschnitt der Eingewöhnung verbringt das Kind gemeinsam mit einem Elternteil im Naturkindergarten. Das Kind kann so gestärkt in die neue Situation gehen, die Vielfalt der Eindrücke besser verkraften und offener den Erziehern und Kindern begegnen.
Je nachdem, wie sich das Kind in den ersten Stunden im Naturkindergarten verhält und die Erzieher erste Kontakte zu dem Kind knüpfen kann, wird die individuelle Verweildauer für die ersten Tage festgelegt und gemeinsam überlegt, wann die erste kurze Trennung von den Eltern möglich scheint.
Wenn das Kind die Trennung von den Eltern gut verkraftet, wird in täglicher Absprache zwischen Eltern und Erzieher die Dauer der Trennung nach und nach verlängert.

Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn das Kind sich nach dem Abschied von den Eltern von dem Erzieher trösten lässt, Interesse an anderen Kindern und deren Aktionen zeigt und zu spielen beginnt.
Das kann bereits nach vier Tagen, aber auch erst nach vier Wochen oder später der Fall sein.
Jedes neu aufgenommene Kind bekommt zur Eingewöhnung „seine“ Bezugserzieherin zur Seite gestellt, die – zumindest bis es voll integriert ist – seine vorrangige Ansprechpartnerin und Kontaktperson ist. Sie führt das Kind in die Gruppe ein und gewinnt langsam aber sicher an Bedeutung, während die Bedeutung der Eltern-Anwesenheit immer geringer wird.

Mitmach-Kindergarten

Durch die Eigenleistungen im Verein, am Bauwagen, an der Organisation, aber auch durch die Beteiligung an Festen und städtischen Veranstaltungen erleben alle die Gemeinschaft. Unser Kindergarten wird bewusst wahrgenommen und es findet ein großer Zusammenhalt und Austausch statt.
Die Eltern werden durch einen jährlich zu wählenden Elternbeirat an der Arbeit der Spielgruppe beteiligt.
Kurze Gespräche in der Bring-und Abholsituation geben einen Überblick über die gegenwärtige Situation des Kindes.
Zusätzliche Elternbriefe informieren über geplante Aktivitäten.

Einmal im Jahr findet ein ausführliches Gespräch über die Entwicklung des Kindes statt.
Im letzten Kindergartenjahr finden vor der Schulanmeldung ein Gespräch zur Schulfähigkeit des Kindes sowie ein Abschlussgespräch statt.

Im Kindergartenjahr gibt es Elternabende. Gemeinsam gestaltete Feste bieten Raum für Gespräche in ungezwungener Atmosphäre.
Wünsche, Anregungen und auch Kritik der Eltern werden gern entgegengenommen. Dies bietet Potential für die Weiterentwicklung des pädagogischen Alltags. Folgende Dienste werden von den Eltern im Laufe des Kindergartenjahres übernommen:

Bauwagendienst: Über das Kindergartenjahr verteilt hat jede Familie Bauwagendienst. Dieser beinhaltet (im Winter jeden Morgen den Tee bringen) Wasserdienst, sowie den Bauwagen zu Putzen am Ende der Woche.
Holz machen: Einmal im Jahr machen die Eltern Holz für den Ofen.
Wiese mähen: 2mal im Jahr wird die Wiese um den Bauwagen herum gemäht.
Arbeitstag: Einmal im Monat gibt es einen Arbeitstag rund um den Bauwagen, bei dem sämtliche Arbeiten, die in letzter Zeit angefallen sind, erledigt werden.
Nikolausmarkt: Beim jährlichen Nikolausmarkt in Hailfngen haben wir einen Stand. Der Erlös kommt dem Kindergartenbetrieb zugute

Der Verein

Der Träger des Kindergartens ist ein Elternverein. Mit Anmeldung eines Kindes im Naturkindergarten wird die Familie Mitglied im Verein Pusteblume Natur-und Bewegungskindergarten e.V. .
Der Vorstand besteht aus vier von der Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern. Er setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorstand: Kathrin Behringer
2. Vorstand: Christina Steil
Kassierer: Martina Haug
Schriftführer: Eva-Maria Höffner

Der Vorstand wird bei der Jahreshauptversammlung (März/April) entlastet. Danach wird der Vorstand von den Anwesenden neu gewählt. Die Aufgaben des Vorstandes sind durch die Satzung des Vereins geregelt.

 

Finanzierung

Die Finanzierung des Naturkindergartens besteht aus zwei Säulen. Durch den Verein und die Kindergartenbeiträge und der Stadt Rottenburg.

 

Beiträge und Gebühren

Unsere Kindergartenbeiträge sind gemäß der Gebührenordnung der Stadt Rottenburg. Er wird zum Anfang jeden Monats per Lastschrift eingezogen. Der Elternbeitrag ist auch in den Ferien und in Zeiten, in denen die Einrichtung geschlossen ist zu entrichten.

Der monatliche Elternbeitrag beträgt im Kindergartenjahr 2019/20

ein Kind aus einer Familie mit einem Kind
ein Kind aus einer Familie mit zwei Kindern
ein Kind aus einer Familie mit drei Kindern
ein Kind aus einer Familie mit vier Kindern

Weitere Infos hierzu bei der Stadt Rottenburg am Neckar,

Elternbeiträge der städtischen Kindertageseinrichtung 2019/20. (PDF)

Webseite der Stadtverwaltung

 

Ein jährlicher Beitrag von 30€ wird für Renovierungen, Arbeiten am Bauwagens ,Tee, Klopapier, Taschentücher, Lebensmitte etc.

 

Mitgliederbeitrag

Die Eltern entrichten einen Jahresbeitrag von 30€ an den Verein.

 

„Gemeinsam für das Kind“

Unser Team besteht aus 3 Fachkräften und einer Zusatzkraft. Uns ist ein offener, ehrlicher und freundlicher Umgang wichtig, um unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen und uns gegenseitig zu unterstützen. Regelmäßige Teambesprechungen und individuelle Supervisionen stärken das Team.